Gold als Geldanlage? Was sagt uns die Geschichte dazu?

· Anlageberatung
Autoren

Ist Gold eine gute Geldanlage? In den letzten Tagen ist der Goldpreis recht weit zurückgekommen. Sollte man trotzdem in Gold anlegen? Wenn ja, wieviel und in welcher Form?

Ein Kilogramm Gold

In den letzten Wochen hat Gold rapide an Wert verloren. Ist Gold nun noch eine sinnvolle Investition? Schauen wir uns also mal den Goldpreis über die letzten 35 Jahre an. Der folgende Chart enthält den Preis von Gold in EUR bzw. vor 2002 in DEM / 1,95583:

Graph of Gold Preis in EUR

In diesem Chart ist gut sichtbar, dass Gold über 25 Jahre eine Seitwärtsbewegung (1980 bis 2005) vollführte. Dann kam es zu einem starken Anstieg von 300€ pro Unze auf über 1300€ pro Unze. Nun ist Gold wieder bei ca. 1000€ pro Unze angekommen.

Preisrelation zwischen Gold und anderen Waren ist über Jahrhunderte relativ konstant

Bei der Geldanlage, insbesondere der Anlage in Gold, muss man sich zunächst einmal ansehen, wie sich der Preis in der Vergangenheit entwickelt hat.

Seit mindestens 10.000 Jahres wird Gold zur Anfertigung Schmuck und rituellen Gegenständen verwendet. Damit ist Gold ist eines der ältesten verarbeiteten Metalle. Seit mindestens dem 6. Jahrhundert vor Christus wird Gold in Form von Münzen als Zahlungsmittel verwendet. Gold hatte also schon immer eine enorme Bedeutung.

Über die letzten Jahrhunderte war die Preisrelation zwischen Gold und anderen Waren relativ konstant. Die folgende Grafik enthält einen Chart die letzten 750 Jahre Preisentwicklung in London. Man kann sich die Daten wie folgt vorstellen: Wieviel Gramm Gold kostet ein Leib Brot (Die Normierung der Zahlen ist jedoch tatsächlich komplizierter.).

Die Entwicklung des Preises eines repräsentativen  Warenkorbs in Gold von 1267 bis 2012

Die Entwicklung des Preises eines repräsentativen Warenkorbs in Gold von 1267 bis 2012. Quelle: Eigene Berechnung mittels Daten von Gregory Clark, www.measuringworth.com.

Es zeigt sich also, dass die Menge Gold für einen Leib Brot über die letzten 750 Jahre nur um den Faktor 10 geschwankt ist. Aktuell ist Gold besonders teuer: Brot kostet so wenig Gold wie noch nie in den letzten 750 Jahren. Anders sieht es aus, wenn wir betrachten, wie viel Unzen Gold man für ein durchschnittliches Jahresgehalt in London bekommt:

Anzahl Unzen Gold die man für ein durchschnittliches Jahresgehalt in London kaufen konnte von 1267-2012.

Anzahl Unzen Gold die man für ein durchschnittliches Jahresgehalt in London kaufen konnte von 1267-2012. Quelle: Eigene Berechnung mittels Daten von Gregory Clark, www.measuringworth.com

Hier zeigt sich, dass man 2013 relativ wenig Gold (14,6 Unzen) für ein Jahresgehalt bekommt – im Vergleich zum Jahr 2001 (64,2 Unzen), aber immer noch deutlich mehr als in der Zeit zwischen 1250 und 1850 (1,5 bis 8 Unzen). Die Schwankungsbreite zwischen 64,2 Unzen und 1,5 Unzen ist mit einem Faktor von über 40 deutlich höher als beim Brotpreis in Gold.

Durch die Industrialisierung kann man sich also immer mehr Produkte von einem Durchschnittsgehalt kaufen und damit auch mehr Gold. Gold hat sich in den vorangegangenen Jahrhunderten aber als verlässliches und stabiles Tauschmittel für  Produkte des täglichen Lebens erwiesen.

In der aktuellen Finanzkrise wird von allen Marktteilnehmern nach stabilen und risikoarmen Anlageinstrumenten gesucht. Die Finanzkrise hat gezeigt, dass selbst vermeintlich risikolose Anlagen ein enormes Risiko besitzen. Gleichzeitig führt die Zinspolitik der EZB dazu, dass es für quasi sichere Geldanlagen keine Zinsen mehr gibt. Gold wirft nun auch keine Zinsen ab, ist aber seit Jahrhunderten recht wertstabil als Tauschmittel für Produkte des täglichen Bedarfs. Es hat sich somit als inflationsgeschützt erwiesen.

Ok, Gold ist also keine schlechte Anlage. Wie soll ich dann in Gold investieren?

Für die Frage, wie man in Gold investieren sollte, wurden viele Finanzinstrumente geschaffen. Doch keines dieser Instrumente bietet eine derart sichere Investition wie die Goldmünze. Bei Goldmünzen hat man buchstäblich etwas Solides in der Hand. Bei anderen Anlageformen haben Sie immer ein gewisses Risiko, dass Ihnen diese niemand mehr abkaufen möchte oder Ihr Handelspartner sich mit dem Geld aus dem Staub macht. Seit 1998 sind Goldmünzen übrigens in der EU von der Mehrwertsteuer befreit. Für andere Metalle gilt dies nicht. Wenn Sie Münzen kaufen, legen Sie diese ins Bankschließfach für ab 30€ pro Jahr. Fragen Sie Ihre Bank nach der versicherten Summe (oft nur 10.000€) und versichern sie ggf. nach. Viele Hausratsversicherungen bieten diesen Schutz für das Schließfach übrigens ebenfalls an.

Wofür eignet sich eine Kapitalanlage in Gold nicht?

  • Vermögensaufbau: Gold wirft keine Zinserträge ab.
  • Hauptanlageinstrument: Der Goldpreis schwankt in Euro sehr stark und hat nach der 12 Jahre andauernden Ralley immer noch ein hohes Verlustpotential.

Wofür eignet sich eine Goldanlage gut?

  • Inflationsschutz: Gold eignet sich gut als Beimischung zu einem Depot als Inflationsschutz. Dieser Schutz entfaltet seine Wirkung erst richtig bei sehr starker Inflation.
  • Notgroschen: Gold eignet sich als Notgroschen für wirklich schlechte Zeiten. Es ist ein gutes Mittel für um für sehr schlechte Zeiten vorbereitet zu sein. Der Goldpreis hängt nicht von der Zahlungsbereitschaft einer Bank oder Versicherung ab. Gold hatte schon immer einen hohen Wert und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weiterhin wertvoll bleiben.
  • Diversifikation: Zu einem kleinen Teil kann man Gold auch als Instrument für Diversifikation eines großen Portfolios einsetzen. Wie sich aber der Goldpreis über die nächsten Jahrzehnte entwickelt kann niemand vorhersagen. Er kann fünf mal so hoch stehen oder auf ein fünftel gefallen sein – ohne Dividenden oder Zinsen zu zahlen. Für eine Spekulation (besser Wette) mit kurzfristigem Zeithoritzont empfehlen sich übrigens ETC (Exchange Traded Commodities), da diese niedrige Transaktionskosten haben. ETCs haben aber ein Restrisiko im Falle einer Insolvenz des Emittenten.

Meine Empfehlung

Gold ist kein Anlageinstrument wie ein Investment in Immobilien oder Aktien. Gold hat sich über die letzten Jahrhunderte als Wertsicherungsinstrument etabliert. Für einen Langfristanleger ist ein möglicher Wertzuwachs bei Gold reiner Zufall. Aber für echte Notsituationen (Währungskollaps, galonierende Inflation, Krieg u.ä.) ist Gold eine wertvolle Notreserve. Da für eine Langfristanlage von 20 bis 30 Jahren niemand ein solches Extremszenario wirklich ausschließen kann, empfehle ich jedem, der es sich leisten kann zwei bis drei Monatsgehälter in Goldmünzen anzulegen und diese bestenfalls nie wieder anzufassen.

2 Kommentare

Comments RSS
  1. Martin Hark

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel. Ich beschäftige mich gerade auch intensiv mit dem Thema Gold! Gold wurde in so kurzer Zeit vom „beliebtesten“ zum meist „gehassten“ Investment. Immer wenn ich so etwas lese, reizt es mich noch mehr in solch Asset Klassen zu investieren. Der aktuelle Goldpreisrückgang ist charttechnisch gesund … ich befürchte sogar, dass ein bewusster Kursrückgang erfolgen musste / sollte / soll … Gold wurde im letzten Jahrzehnt einfach zu stark, beinahe kann man es als Gegenpol zum herkömmlichen Papiergeldsystem verstehen. Zur aktuellen Goldpreisentwicklung kommt der prophezeite Fed-Gelddruck-Ausstieg auch gelegen … bevor ich diese Ansage jedoch glaube, will / muss ich es erst sehen. Schlussendlich finde ich selbst, dass ein bewusster „geringer“ Prozentsatz an Edelmetallen, hier vor allem Gold, in keinem Depot fehlen sollte … sei dies auch nur als Absicherung gegen das Schlimmste – Gold muss man wie eine Versicherung sehen – man hofft ganz einfach, dass der Extremfall nicht eintritt – und wenn doch, kann man auf Gold / die Versicherung zurück greifen.

  2. Thomas

    Die Glanzzeiten, in der Gold als Geldanlage genutzt wurden, ist sicherlich vorüber, aber dennoch bleibt diese Form der Geldanlage immer noch für viele sehr interessant, auch wenn der Hype mittlerweile nicht mehr vorhanden ist. Den Artikel hier dazu finde ich schon wirklich sehr interessant. Jeder, der sich für das Thema Gold als Geldanlage interessiert, sollte sich immer genau informieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: